Cotopaxi Parkplatz
Ecuador Bergsteigen Ecuador Biken
alle fotos © Ismael W. Janisch, Riobamba - Ecuador
Bergführer in Ecuador - Peru - Bolivien - Chile - Argentinien

 

Geschichte und Ausbrüche des Cotopaxi              
>> Cotopaxi Besteigung Cotopaxi
>> Anmarsch und Route Cotopaxi

 

Home > Cotopaxi.info

Berge in Ecuador
Vulkane in Ecuador
Bergsteigen in Ecuador

Cotopaxi Besteigung mit Akklimatisationsprogramm

Besteigung Cotopaxi

Besteigung Chimborazo

Climbing in Ecuador

Bergführer Ecuador

Biken in Ecuador
Ecuador Mountainbike


Biker und Biking Reisen in
Ecuador und Peru


Cotopaxi 5897m


Nationalpark Cotopaxi >>Karte

Chimborazo 6310m

Aufstiegsroute Cotopaxi Normalroute Cotopaxi Berghütte

Besteigung Cotopaxi mit Akklimatisierungstouren

Cotopaxi Besteigung mit Akklimatisierung (ab 5 Tage)

Kontakt

Vulkan Cotopaxi 5897m, geführte Besteigung Cotopaxi - Bergführer Ecuador

Der 5.897m hohe Cotopaxi in Ecuador ist einer der höchsten Vulkane in Aktivität. Übersetzt bedeutet das unterschiedlich interpretierte Wort auf Deutsch etwa "Nacken des Mondes" und Spanisch " Cuello de Luna", eine hübsche und nachvollziehbare Namensgebung, insbesondere wenn der Vollmond aus dem Hochland heraus betrachtet genau über dem Vulkankegel steht.
Bereits die ersten kolonialen Schreiber gaben Zeugnis von der zerstörerischen Tätigkeit dieses harmonisch geformten Vulkan Kegels.Laut Geschichtsberichten kam es während einer Schlacht im Jahre 1534, zwischen den vorrückenden Spaniern und den verteidigenden Inkas, zu einem lautstarken Ausbruch des Cotopaxi, woraufhin beide Fraktionen inmitten der Kampfgeschehnisse Hals über Kopf die Flucht ergriffen. Die Indigenas flohen aus Angst vor dem gewaltigen Götterschlag, der in ihren Augen ein ganz böses Omen bedeutete. Die Spanier flohen hingegen, weil sie so ein fürchterliches Naturschauspiel wahrhaftig noch nie erlebt hatten.
Nach jenem anekdotischen Ausbruch verfiel der Vulkan in einen 200 Jahre anhaltenden Dauerschlaf, der 1742 durch eine erneute Eruption unterbrochen wurde. Die Kolonialstadt Latacunga wurde dabei zum erstenmale dem Erdboden gleichgemacht. Weitere Ausbrüche folgten 1743, 1744 u. 1766, sowie der heftigste 1768, als das inzwischen wiederaufgebaute Latacunga zum zweitenmal zerstört wurde. Nach einer weiteren Ruhephase trat der Vulkan Mitte des 19. Jh. abermals in Aktivität. Im Jahre 1877 verzeichnete er gleich vier starke Ausbrüche, wobei sich der unheilbringende 26.
Juni als eine Art "Höllenspektakel" herausstellen sollte, zumindest für die Latacunqueños. An jenem "Jüngsten Tag" ergossen sich die brodelnd heissen Lavaströme über alle Seiten des Kegels. Die dadurch geschmolzenen Schnee- u. Eismassen rissen auf ihrem Weg ins Tal gewaltige Schlamm- u. Geröllawinen mit sich, welche über die Flussläufe des Pita, Guayllabamba u. Esmeraldas, innerhalb von 18 Stunden den Pazifischen Ozean erreichten! Andere pyroklastische Ströme wälzten sich entlang des Río Cutuchi auf Latacunga herab. Sie erreichten die Stadt in weniger als 30 Minuten, Baños innerhalb von drei Stunden! Ein schwarzer Ascheregen fiel über weite Teile des Hochlandes. und verfinsterten mit den Winden sogar vorübergehend das ferne Guayaquil.
Seit dieser Ausbruchsphase ist es um den Vulkanriesen relativ still geworden. Die bisher letzte Eruption fand im Jahre 1904 statt. Ein kurzfristiges, wie leicht beunruhigendes Aufwärmen des "Kochtopfes" (recalentamiento), wurde jedoch erst "neulich" 1975 und 2001 verzeichnet.

Cotopaxi Krater Cotopaxi Gipfel

>> geführte Cotopaxi Besteigung mit Akklimatisierungsprogramm

 

 


Cotopaxi 5897m  | Nationalpark Cotopaxi >>Karte | Chimborazo 6310m | Bergsteigen in Ecuador 
Climbing in Ecuador
 |  Bergführer Ecuador | Hotel Cuello de Luna am Cotopaxi | Trekking in Ecuador

Velo Ecuador | Ecuador Mountainbike | Bikereisen und Biking in Ecuador | Bikereisen in Peru

Galapagos Inseln | Galapagos Touren  | Galapagos Veranstalter

mehr über Ecuador
Exploring Ecuador.com Ecuador Travel guide | Quepleno.com  | Ecuadata.com